Sie sind hier: Angebote / Senioren / Altenhilfezentren / Heide

Unser Hausnotruf

Der kurze Weg zum Hausnotruf.

Spenden Sie Blut!

Hier geht's zur Blutspende.

Jobs? Wir brauchen Sie!

Hier geht's zur Stellenbörse.

Gut leben. In unseren Heimen.

Hier geht's zu den DRK-Zentren in Dithmarschen.

Ehrenamtliche Flüchtlingshilfe

Beratungsstelle in Heide.

Ihr Weg in die Pflege

Helfer/in in der Pflege. Chance für viele.

Senioren-WG Boje-Haus Brunsbüttel

Neu: Unter dem Dach des DRK Dithmarschen. Mehr

Kontakt

Haus am Park
Heinke Nübel, Einrichtungsleitung

DRK-Zentrum
Hamburger Straße 73
25746 Heide

 

Tel.: 0481-902 5000
Fax: 0481-902 7255
Email:
AHZHeide[at]drk-dithmarschen[dot]de

Wegbeschreibung

Das Altenhilfezentrum sowie das zentrale DRK-Haus befinden sich direkt an der West-Ost-Achse (Büsum – Heide – Kiel) an der Hamburger Straße. Aus westlicher Richtung überfahren Sie die Stadtbrücke und finden dann ca. 500 m weiter links das DRK-Zentrum. Aus Richtung Kiel liegt die Einrichtung ca. 200 m hinter einer Shell-Tankstelle auf der rechten Seite.

DRK vor Ort

Angebotsseiten
Adressseiten

Haus am Park

Pflegerin mit Seniorin beim Rosen schneiden
Foto: M. Eram / DRK

Das "Haus am Park" ist eine etablierte stationäre Pflegeeinrichtung in Heide. Wir geben Ihnen Informationen, die Ihnen einen ersten Eindruck von unserem Haus und den hier vorhandenen Möglichkeiten vermitteln.

Das sensible Thema Pflege erfordert allerdings immer das persönliche Gespräch und die individuelle Beratung. Daher möchten wir Sie schon hier herzlich zu einem Besuch in unserem Hause einladen. Gern führen wir Sie durch unsere Räumlichkeiten, geben Ihnen ausführliche Erläuterungen zu unseren Leistungen und beantworten alle Fragen zu Ihren individuellen Wünschen und Anliegen.

Mit freundlichen Grüßen
Heinke Nübel

Umgebung, Lage, Atmosphäre

Der Name nimmt es bereits vorweg: Das „Haus am Park“ erfüllt mit seiner Lage eigentlich das, wovon viele Menschen träumen: Nur zehn Gehminuten vom Zentrum der Kreisstadt entfernt, abgeschirmt vom Verkehrslärm, umgeben von einer großzügigen Parkanlage - wer möchte so nicht gerne wohnen?

1. Stationäre Pflegeeinrichtung nach dem Wohngruppenprinzip

In unserer Einrichtung gibt es 3 Wohngruppen mit jeweils 15 Bewohnern.

Im 2.OG der drei Hausgemeinschaften befindet sich unsere Wohngruppe für Demenzerkrankte, die bereits in der alten Einrichtung zusammen gelebt haben, um ihren besonderen Bedarf zu entsprechen.

Alle Wohngruppen sind nach folgenden grundlegenden Prinzipien ausgerichtet: Der Bewohner, nicht das Haus oder die Leistungen stehen im Mittelpunkt.

Das Wohngruppenkonzept ist ein Beziehungskonzept, in dem das Gestaltungsprinzip das alltagsorientierte Gemeinschaftsleben ist.

Ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit ist die Schaffung einer Tagesstruktur im gemeinsamen Alltag, mit klaren und einfachen Abläufen.

Prinzip der Dezentralisierung

Die Bewohner der Wohngruppe bilden eine Gemeinschaft, die in ihrer Tagestrukturierung und in der Planung und Durchführung von hauswirtschaftlichen Leistungen weitestgehend autonom ist. Im Vergleich zum konventionellen Heim genießen die Bewohner ein höheres Maß an Selbstbestimmung und Eigenanteil an den Alltagsleistungen. Dieses beinhaltet beispielhaft die Zubereitung von Mahlzeitenkomponenten, bedeutet die individuelle Gestaltung und Dekoration der Gemeinschaftsräume und die Planung und Durchführung von Freizeit, von festlichen Ereignissen und besonderen Veranstaltungen.

Prinzip der Normalisierung

Bei den Wohngruppen handelt es sich um eine familienähnliche Wohn- und Lebensform. Um eine offene Wohnküche/Tagesraum sind die Bewohnerzimmer angeordnet. Jeder Bewohner hat die Möglichkeit, aktiv das Gemeinschaftsleben zu gestalten und teilzuhaben.

Prinzip der kontinuierlichen Präsenz

Jede Wohngruppe ist tagsüber von 6.45 Uhr bis 19.00 Uhr mit festen Präsenzkräften besetzt. Diese festen Bezugspersonen sind ergänzend zu den Ressourcen der Bewohner die Steuerungskompetenzen hinsichtlich der Alltagsorganisation.

1.2 Betreuungskonzept

Wohngruppen werden getragen durch das "Leben in der Gemeinschaft".

Das Wohngruppenkonzept ist ein Beziehungsmodell, in dem zusätzlich zur Beziehung zwischen Mitarbeitern und Bewohnern die Beziehung aus dem gemeinschaftlichen Leben zwischen den Bewohnern wirksam wird.

2. Räumliche Ausstattung

Das Altenhilfezentrum "Haus am Park" verfügt über 45 Einzelzimmer zwischen 17m² bis 18m² mit 3 Wohnbereichen verteilt auf drei Etagen.

Jedes Zimmer verfügt über ein Bad mit bodengleicher Dusche, WC und Waschtisch.

Die Zimmer sind grundsätzlich mit einem Pflegebett, Nachttisch, Einbauschrank mit abschließbarem Wertfach, einem Tisch, Stühlen, Kommode, Gardinen und Lampen ausgestattet. Eine Garderobe ist ebenfalls vorhanden.

Die Gestaltung durch bewohnereigene Möbel und Ausstattungsstücke ist ausdrücklich erwünscht.

Alle Zimmer sind weiterhin mit einer Personenrufanlage, Telefon, TV Anschluss und Internet ausgestattet.

Im Gebäude des gegenüberliegenden Kreisverbandes befindet sich ein zusätzlicher Saal, der auch als Gemeinschafts- und Veranstaltungsraum genutzt wird.

Ebenfalls im Kreisverband befinden sich die Heimverwaltung sowie Personalräume und diverse Lagerräume.

Alle Gemeinschaftsräume haben große Fensterfronten, so entsteht ein heller und freundlicher Innenraum.

Über die Gemeinschaftsräume gelangt man auf einen großzügigen Balkon.

Über den im Erdgeschoss angrenzenden Balkon gelangt man über eine Treppe in unseren geschützten Außenbereich.

Unser Altenhilfezentrum ist barrierefrei. Alle Menschen mit Gehhilfen (Rollator, Rollstuhl) können sich einschränkungsfrei im Haus bewegen. Die Etagen sind untereinander mit Aufzügen verbunden. Flure und Treppen sind mit Handläufen ausgestattet.

Wohnqualitätsmerkmale im Detail:

  • TV Anschluss (Satellit/Kabel) im Zimmer
  • Telefon-/Internetanschluss in jedem Zimmer
  • Aufzug
  • Mitnahme von Haustieren möglich
  • Gemeinschaftsbereiche und Rückzugsmöglichkeiten
  • Veranstaltungsraum
  • Gemeinschaftsbereiche in Wohngruppen bis 15 Personen
  • Unterstützung bei privaten Angelegenheiten
  • Serviceangebote im Haus (z.B. Friseur, Fußpflege)
  • Organisation von regelmäßigen Gottesdiensten

Essen und Trinken

  • Wunschkost und Sonderkostformen
  • Flexible Essenszeiten/Essen auf dem Zimmer
  • Ausrichten von Geburtstagsfeiern